Werke von Franz Mon gehören seit langem zum Bestand der Frankfurter Kunstsammlung der Evonik Degussa. Im wahrsten Sinne des Wortes sprechen sie die Mitarbeiter an und erfreuen sich besonderer Beliebtheit. Ich meine, dass es höchste Zeit ist, das Gesamtwerk Franz Mons einem großen Publikum vorzustellen und im Rahmen weiterer Vertreter der Konkreten Poesie zu präsentieren. Ein Museum für Schrift und Bild wäre der richtige Ort.

Dr. Andrea Hohmeyer
Leiterin Konzernarchiv
Evonik Industries AG